Printen tales

History

"Printen", the nationally renowned confectionery of Aachen, are a type of gingerbread. According to "Aachen ABC’s", the "All Knowing" reference source on the spa city of Aachen, Printen probably originated in Dinant, Belgium- home of the first bakery for moulded gingerbread. Thus, Germany’s neighbors are the inventors of these delicious sweets. They are equally enjoyed by the Germans, Belgians and Dutch who not only share a common border near Aachen but also a sweet tooth! The Aachener variety of this tasty baked art, so to speak, is a delicious contribution towards European Unification!

gesch3

trenner

Today’s chronicler has a difficult time finding documentation in the annals and archives on the history of Printen, and it’s artistic form. He or she must be satisfied with "historical morsels" of bakery history from the traditionally rich Aachener "Ocher" Printen bakers. The Printen baker, this is to some extent an Aachener title of nobility in that the baker, is the noble treasurer of a carefully guarded family secret about the ingredients of the brown baked delicacy. These who are in the know, not only fantasize about the composition of the spice mixture, but also they widely speculate about the origins of these goods exported worldwide. The daring of you allege: "Napoleon is to be blamed for everything - even for the Printen!"

model
gesch6

trenner

Let us call Napoleon, the great Corsican, into the witness stand of history. He, who in the year 1806, imposed the continental blockade against the United Kingdom, agrees that although his large scale attempt to decisively weaken the British through this blockade failed, it ultimately revived Europe’s inventive spirit in the food sector.
The best example of this is the Aachener Printen Bakers. They had to do without many spices, especially the American wildflower honey, which before the blockade, was traded from the United Kingdom. True to the adage "Necessity is the Mother of Invention" the bakers grabbed their molasses jar! Moreover, because Napoleon understandingly promoted the cultivation of sugar beets for reasons of continental self sufficiency, there was now domestic sugar made from sugar beets to replace foreign sugar cane. However with molasses and beet sugar, the Printen dough became sticky and could no longer be pressed into the fine baking moulds. The taste was also different. Thus, the "rougher" molasses and beet sugar containing "Napoleon"-Printe was born...

form

trenner

So how did the moulded gingerbread come to Aachen? Once upon a time there was not a master baker, but a rather strapping representative of the Dinant bronze casting guild. He was present in Dinant, Belgium in 1620 during the casting of the statue of Charlemagne, which should decorate the well in front of the Aachener City Hall. The bronze basin was being made simultaneously in the "Emperor’s City" of Aachen. A caster from Dinant came to Aachen for the well construction—and during a breakfast break, offered the Aachener masters and apprentices some of his delicious homemade moulded gingerbread! And because they enjoyed it so much from the first bite, the recipe was tried out in the Aachener bakeries and improved upon. Because the moulded gingerbread specialty of Dinant can be traced back to the year 1000, Printen are indeed a part of a honorable tradition!

model

trenner

Die Sage von den Aachener Printen

Um die Mitte des 17. Jahrhunderts zerstörte eine gewaltige Feuersbrunst den größten Teil von Aachen. Der Rat der Stadt überlegt immer wieder, wie man das Zerstörte wieder aufbauen könnte. Aber man fand keine Lösung, denn es fehlte das nötige Geld. Da meldete sich eines Tages ein Bäckermeister zu Wort: „Von meinem Großvater habe ich einst erfahren, dass früher in Aachen ein Gebäck hergestellt wurde, das der Stadt großen Reichtum gebracht haben soll. Printen wurden die Küchlein genannt. Sie waren auch das Lieblingsgebäck von Kaiser Karl. Ihm soll sogar das Rezept in sein Grab gelegt worden sein. Wenn wir es wiederfänden, könnte es uns gewiß aus unserer Not helfen.“

trenner

Dem Rat der Stadt gefiel es nicht, dass man im Grab des Kaisers nach dem Rezept suchen sollte. So bat man alle Bäcker der Stadt, mit Kräutern und Gewürzen ein ähnliches Gebäck zu machen, aber niemand war mit seinem Ergebnis zufrieden. Da ergab es sich, dass einer der Bäckerjungen in einem Gelehrten, der in Aachen lebte, den Teufel erkannte, der den Domschatz in seinen Besitz bringen wollte. Der Junge versprach dem Teufel, ihm den Schlüssel zur Schatzkammer zu verschaffen, wenn er ihm die Begräbnisstätte Kaiser Karls zeigen würde. Der Teufel war mit diesem Handel einverstanden. Der Bäckerjunge stieg in die Totengruft des Kaisers hinab. Um Mitternacht wurde sie von einem überirdischen Licht erhellt, und der Kaiser schlug die Augen auf und fragte den Jungen: „Wer bist du, und was willst du hier?“ Der Junge antwortete: „Ich bin der Bäckerjunge aus Eurer Lieblingsstadt. Ich brauche zur Linderung der Not das Rezept der Printen, denn mit dem Erlös wollen wir die Stadt wieder aufbauen.“ „Wenn es meiner Lieblingsstadt von Nutzen ist, will ich dir gerne das Rezept der Printen geben“, sprach der Kaiser und überreichte dem Jungen eine vergilbte Pergamentrolle.

Nun wollte der Teufel seinen Lohn haben. Der listige Aachener Junge forderte ihn auf, einige der Printen zu essen, die gerade aus dem heißen Ofen geholt wurden. Als der Teufel eine große Menge gierig hinuntergeschlungen hatte, bekam er heftige Bauchschmerzen, so dass er laut jammerte und sich auf dem Boden krümmte. „Nicht einmal der Teufel kann dieses Teufelszeug vertragen!“ fluchte er und kehrte, ohne seinen Lohn zu fordern, in die Hölle zurück.

(Quelle: Sagen und Legenden der Eifel – Peter Pracht – Bachem Verlag Köln)

Prenteleddche

Volkslied von Heinz Görgen
Meledei: „Wohlauf die Luft geht frisch und rein“

Der Kaiser Karl kreäg Fels än Eäch
än leiß se schönn behoue.
Äls Spiis noehm heä sich Prentendeäg
för Oche opzeboue:
De Plaz, et Mönster, Kaiserbad,
dat kreäg der leiste Klannder.
Su waaßet stolz die Keiserstadt
met all sing Prentemannder.

Bei jedder Keiser op'ne Truen
doe dorft de Prent net feähle.
Heä kreäg bei Zepter än bei Kruen
en Prent van sövve Eäle.
Än fong heä ze rejiere an,
muet heä dörch Oche trecke.
Me kuent dann an deä Prentemann
ens knibb'le än ens lecke.

Stolz klengt dat Leddche van de Prent
bei Moneka än Zither.
Vür blive allzeleäve fröönd
met ose Prenterütter.
Än alles, wat os Stadt besöckt,
ov Hero ov leander,
dat sätt: „Wat os noeh Oche tröckt,
dat sönd sing Prentemannder.“

printengedicht_18101154520d33d7a8e

printemarianneklein

Die abenteuerliche Flucht der Printe Marianne
(PDF, 3,2 MB)

Please click picture to download.